ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN U21

Kremsmünster 25.-26.3. 2017

3 x Gold 2 x Silber für LINZ AG Froschberg

 

Thomas Grininger und Karoline Mischek drückten den U-21-Meisterschaften in Kremsmünster den Stempel auf: Die Mixed-Jugend-EM-Bronzenen standen in ALLEN Finalspielen, gewannen gemeinsam Gold, holten jeweils Einzel-Silber und eroberten die Doppel-Titel. Thomas triumphierte mit SPG Linz-Klubkollege Andreas Levenko, Karoline mit  

Sophie Kellermann (alle Linz AG Froschberg). Lediglich die Einzeltitel blieben nicht im Land ob der Enns: Maciej Kolodziejczyk (Wr. Neudorf) und Ines Diendorfer (Oberndorf) triumphierten für den NÖTTV.

 

Maciej sorgte für die größte Überraschung: Der erst 19-Jährige setzte sich als Nummer neun gesetzt im Finalkrimi gegen Thomas Grininger mit 4:3 durch, gewann den letzten Satz mit 12:10. Grininger hatte im Halbfinale den Topgesetzten Andreas Levenko im SPG Linz-Duell 4:1 geschlagen.

 

Einzel ml.: 1. M. Kolodziejzyk, 2. T. Grininger, 3. A. Levenko, C. Friedrich

Einzel wl.: 1. I. Diendorfer, 2. K. Mischek, 3. S. Kellermann, L. Storer

Doppel ml.: 1. Grininger/Levenko, 2. Oberfichtner/Schaumberger, 3. Scherzer/Stengel, Bäuerle/Radel

Doppel wl.: 1. Kellermann/Mischek, 2. Diendorfer/Storer, Oberfichtner/Promberger, Leitner/Oppelz

Mixed D.     1. Grininger/Mischek, 2. Oberfichtner/Diendorfer, Promberger/Promberger,  Storer/Scherzer

 

50 % Frauenquote in der OÖ Herren LL

vl. Sophia Kellermann, Karoline Mischek, Matthew Lehmann, Spielertrainer Zhang Jie

Beim LINZ AG Froschberg 1 Herren Landesliga Team  sind  mit Karoline Mischek und Sophia Kellermann gleich zwei junge österreichische  Teamspielerinnen Woche für Woche im Einsatz.

Durch den regelmäßigen Einsatz bei den Herren soll Erfahrung gesammelt und insgesamt ihre Spielstärke angehoben werden.

Sofia Polcanova dient dabei als Vorzeigemodell, die sich ebenfalls als junge Spielerin  über die Landesliga zusätzliche Spielpraxis verschaffen konnte.

Trainer Zhang Jie, in der Landesliga eine Klasse für sich (Spielverhältnis 47:0) gibt als Kapitän der Mannschaft dabei seinem jungen Team, zu dem auch der ebenfalls noch sehr junge Matthew Lehmann zählt, den nötigen Rückhalt.

1. SL Halbfinale in Budaörs 6:2 gewonnen

Zwei Stunden reine Spielzeit, dazu neun Stunden Fahrzeit und ein klarer 6:2 Auswärtssieg - so die Kurzfassung des gestrigen Auswärtsspiels der LINZ AG Froschberg Ladies die ohne Liu Jia angereist waren.

Souverän dabei Zhang Mo mit 3 Siegen, Sofia Polcanova 2 Siege und Sieg  im Doppel mit Mo. Etwas unglücklich agierte Linda Bergström, die Sandra Pergel einen tollen Fight lieferte aber  im fünften Satz knapp scheiterte.

LZ easyTherm LINZ Froschberg gewann in Bratislava  im unteren Play Off gegen das U21 Team der Slowakei mit 6:3, unterlag aber dem U 21 Team von Slowenien mit 4:6.

Nach 4 Stunden Krimi auf Play Off Kurs

5 Spiele gingen dabei über die volle Distanz von 5 Sätzen und in den meisten Sätzen in die Verlängerung.

Gleich das Auftaktspiel Lubomir Pistej vs Jaromir Truksa  wurde erst im im fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied entschieden, nachdem der vorangegangene Satz mit 15:17 verloren ging. In dieser Tonart ging es weiter, Thomas Grininger bezwang Wojciech Kolodziejczyk ebenfalls in fünf hochdramatischen Sätzen. Maciej Kolodziejczyk bezwang in der Folge Andreas Levenko ebenfalls mit 3:2. In dieser Tonart ging es weiter Pistej/Levenko holten sich, wen wundert es, ebenfalls wieder knappest mit 3:2. Matchball von Thomas gegen Truksa im fünften Satz, doch es wollte nicht sein, Truksa gewann mit 12:10. Pistej sicherte den SPG LINZ Herren im letzten Spiel des Abends mit einem klaren 3:0 den 4:2 Erfolg über Wr. Neudorf und führte damit die SPG Linz hinter Wels und Stockerau auf Rang 3 in der easyTherm Bundesliga.

1

Walter Wels 1 (WELS1)

15

15

0

0

60:16

196:82

3

48

2

SG Stockerau 1 (SGSTO1)

14

11

2

1

52:21

169:97

7

45

3

SPG Linz 1 (SPLI1)

16

8

4

4

50:38

184:152

4

40

4

HiWay Grill Kapfenberg 1 (KAPF1)

15

7

3

5

43:33

158:130

6

38

5

ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen  

15

9

1

5

43:30

152:126

2

36

6

Oberwart 1 (OBWT1)

14

7

0

7

37:33

137:122

5

33

7

Turnerschaft Innsbruck 1 (INNS1)

15

2

5

8

31:50

128:178

1

25

8

Wr. Neudorf 1 (NEUD1)

14

2

2

10

25:48

119:172

0

20

9

Kennelbach 1 (KENN1)

15

1

3

11

19:55

90:186

0

20

10

Baden AC 1 (BAAC1)

15

1

2

12

20:56

102:190

0

19

 

Im Halbfinale in der European Women Championsleague trifft LINZ AG Froschberg auf den Championsleague Sieger 2016 eastside Berlin.

Berlin mit Solja Petrissa WR 15, Yui Hamamoto WR 16, Xiaona WR 22, Georgina Pota WR 30.
Die LINZ AG Froschberg wird den Berlinerinnen mit Liu Jia WR 14, Sofia Polcanova WR 49 und Zhang Mo WR 69 und Bergström Linda gegenüber stehen.

Wir sind als Nr. 8 gesetzt in den Bewerb gestartet, konnten uns von Spiel zu Spiel steigern und sehen unsere Chancen im Spiel gegen Berlin durchaus mit 50:50 an! Damit der Aufstieg in das Finale auch gelingt brauchen wir alle Froschberg Fans die uns bei diesem schweren Match unterstützen und anfeuern.
Die beiden erfolgreichsten Teams der letzten Jahre wird auch Live auf ORF Sport+ zu sehen sein.

LZ Girls erobern Rang zwei in der Tabelle

 

der easyTherm Damen Bundesliga. Nach dem Unentschieden gegen den bisherigen Tabellenzweiten Übelbach und dem 4:2 Sieg gegen Verfolger Kufstein musste man gegen Bodensdorf mindestens ein Unentschieden holen um in das Play Off Meisterschafts Finale einziehen zu können, wo man dann auf den souveränen Tabellenführer LINZ AG Froschberg 1 treffen würde.

1:3 lag man überraschend in diesem Spiel bereits zurück und auch das entscheidende Doppel schien bei einem 2:7 Satzrückstand im fünften Satz hoffnungslos verloren und damit auch der zweite Tabellenplatz lag damit in weiter Ferne. Starke Nerven bewiesen jedoch Mischek/Kellerman in diesem so entscheidendem Doppel, kämpften sich noch einmal zurück, gewannen noch den fünften Satz und in Folge konnten auch die beiden nächsten Spiele zum erhofften Unentschieden klar gewonnen werden.
Österreichs junge Nationalteamspielerin Karoline Mischek und JEM Medaillengewinnerin kommt immer besser ins Spiel und konnte in den am gestrigen Samstag gespielten 1. Bundesliga Runden mit 6:0 Siegen ihre Top Leistungen der letzten Zeit erneut unter Beweis stellen.

Erfüllt LINZ AG Froschberg 1 seine Plichtaufgabe und gewinnt in der nächsten Runde sein Spiel gegen Übelbach, wovon auszugehen ist, so wird easyTherm LINZ Froschberg im Meister Play Off gegen das Linzer Championselague Team  anzutreten haben.

Und auch LINZ AG Froschberg 2 mit seinen jungen Spielerinnen Christine Oberfichtner, Lena Promberger  Aurelie Maienburg und Linda Bergström haben alle Trüppfe in der Hand um in der letzten Runde den Sprung noch ins Meister Play Off zu schaffen.

                   
1

Linz AG Froschberg 1 (FROB1)

13

9

2

2

51:27

161:91

6

39

2

LZ easyTherm Linz-Froschberg 

14

7

4

3

52:32

183:113

3

35

3

TTC Übelbach  (ÜBBA1)

13

5

6

2

45:33

161:123

5

34

4

SU Spk. Kufstein  (KUST1)

14

4

7

3

46:38

154:146

2

31

5

Linz AG Froschberg 2 (FROB2)

13

5

6

2

42:36

140:123

1

30

6

Wr. Neudorf  (NEUD1)

13

3

5

5

34:44

122:162

0

24

7

Bodensdorf  (OSSI1)

13

1

5

7

26:52

99:178

0

20

8

Oberndorf  (OBER1)

13

1

1

11

22:56

101:185

4

20

 

Sieg knapp vergeben - Aufstiegschance lebt weiter Foto A. Bernkopf

Was für ein Spiel -  der Sportpark Lissfeld platzte ob der zahlreich gekommenen Fans aus allen Nähten -  und sie bekamen Dramatik pur und Weltklasse Tischtens vom Feinsten zu sehen - leider aber ohne den erhofften Erfolg über das Berliner Starensemble.

Liu Jia legte mit dem klaren 3:0 über Pota vor, doch Shan Xiaona gewann nach der Satzführung von Sofia Polcanova noch klar mit 3:1. Mit 2:1 in Sätzen führte Petrissa Solja bereits gegen Zhang Mo ehe diese die Weltranglisten dreizehnte in den Folgesätzen regelrecht auf 3 und 6 abfertigte und so die 2:1 Führung für Linz herausholte.

Dann das Spiel des Abends zwischen Liu Jia und Shan Xiaona in dem Liu Jia gegen Shan durchaus die Chance gehabt hätte das Match vorzeitig zu Gunsten von LINZ AG Froschberg zu entscheiden. In den spielentscheidenden Sätzen drei und vier hatte Jia sich jeweils Satzbälle erobert, doch Shan war in diesen entscheidenden Phasen ds Spiels einfach die Glücklichere und gewann mit 3:1

Somit musste im letzten Spiel des Abends die Entscheidung beim Spielstand von 2:2 um den Sieg fallen. Doch Sofia Polcanova hielt dem Druck gewinnen zu müssen einfach nicht stand und schon nach den ersten Ballwechseln war nicht zu übersehen dass ihr die Nerven einen Streich spielten und sie über drei Sätze lang nicht mehr ins Spiel fand.

 

Doch die Chance auf den Aufstieg lebt weiter, auch wenn es schwer sein wird. Zur Erinnerung auch im letzten Jahr verlor man zu Hause gegen Metz mit 2:3 und stieg dennoch auf - auch wenn nur mit dem minimalen Vorsprsrung von einem einzigen Punkt.

 

LINZ AG FROSCHBERG – TTC BERLIN EASTSIDE 2:3

 

LIU Jia – Georgina POTA 3:0 (11:7, 11:9, 11:9)

Sofia POLCANOVA – SHAN Xiaona 1:3 (13:11, 1:11, 4:11, 8:11)

ZHANG Mo – Petrissa SOLJA 3:2 (11:6, 7:11, 8:11, 11:3, 11:6)

LIU Jia – SHAN Xiaona 1:3 (5:11, 11:7, 14:16, 13:15)

Sofia POLCANOVA – Georgina POTA 0:3 (5:11, 8:11, 8:11)

the biggest challenge of the season

 

Linz AG Froschberg hosts TTC Berlin Eastside (Sunday, March 12th - 5:30 PM) in the 1st semi-final leg, (ETTU coment)

One of great ECLW rivalries will be continued this Sunday in Austria, where double ECLW winner Linz AG Froschberg hosts triple champion and actual No. 1 seed TTC Berlin Eastside. Other first semi-final encounter will take a place on Friday, March 10th, in Hungary, between Szekszard and current runner-up and No. 2 seed KTS Siarka ZOT Tarnobrzeg.

 

Since establishing of ECLW, Linz always reached semi-final stage at least, taking two titles (2009, 2013) and playing in two more finals (2010, 2015). Reigning ECLW champion Berlin is still unbeatable so far in the ongoing season, winning German Cup and standing on the top of Bundesliga with the actual 10-0 score. They have 6-0 in ECLW, but coach Irina PALINA is a little bit concerned over Petrissa SOLJA`s injury. She managed to recover, but still needs time to return in her best possible shape.

 

“We hope that Petrissa has recovered from her injury and be able to play”, stressed Berlin`s president Alexander TEICHMANN speaking for Berlin`s official website.

 

Irina PALINA added:

“This will be the biggest challenge of the season so far. There are two equal teams, so current player`s form should decide the match. I trust my players. They know exactly what they need to in this kind of situations. Of course, there is still a small question mark about SOLJA`s ability to play the upcoming game on her usual level after her injury”.

It’s almost like Austria vs. Germany, bearing in mind that LIU Jia and Sofia POLCANOVA represent both, Linz and Austrian national team, while SHAN Xiaona and Petrissa SOLJA are members of Berlin and Germany. The 22-year-old POLCANOVA awaits upcoming clash in the best possible shape, as triple winner of the 87th National Championships of Austria. On the other side, SHAN finished second in Singles event in Germany, while Georgina POTA missed 100th Hungarian Championships due to flu.

 

Last year, ECLW record holder Berlin eliminated Linz after 3:2, 3:1 wins in the semi-finals. Both sides won all their games do far in the 2016/17 edition.

 

 

Championsleague Sieger unter sich

LINZ vs BERLIN

im vorweggenommenen Finalspiel in der European Women Champions League: Berlin hat die Champions League dreimal gewonnen, Linz zweimal - dafür war Linz zweimal öfter im Finale vertreten.

 

Bereits im Halbfinale 2016/2017 der European Women Championsleague trifft LINZ AG Froschberg auf den letztjährigen Championsleague Sieger 2016 Eastside Berlin.

 

Berlin: mit Solja Petrissa WR 15, Yui Hamamoto WR 16, Xiaona WR 22, Georgina Pota WR 30.
LINZ AG Froschberg: Wird den Berlinerinnen mit Liu Jia WR 14, Sofia Polcanova WR 49 und Zhang Mo WR 69 und Bergström Linda gegenüber stehen.

 

Linz ist als Nr. 8 gesetzt in den Bewerb gestartet, konnte sich aber von Spiel zu Spiel steigern und steht ohne eine einzige Niederlage wieder einmal im Halbfinale der TT Königsklasse für Vereine. 

 

Die Championsleague Gewinnerinnen des letzten Jahres sind der erklärte Favorit. Alleine das World Ranking spricht zwar eindeutig für das deutsche Meisterteam. Doch wie gesagt, unser Team konnte sich in den letzten Monaten deutlich steigern und hat als Außenseiter die Gruppenspiele und auch das Viertelfinal KO Spiel gewonnen.

 

In der direkten Auseinandersetzung mit Berlin ist es schon immer sehr eng zugegangen, weshalb wir zuversichtlich sind dass wir auch gegen Berlin unsere Chancen haben werden. Damit der Aufstieg in das Finale auch gelingen kann, brauchen wir alle Froschberg Fans die uns in der eigenen Halle bei diesem schweren Match unterstützen und anfeuern.

 

EUROPEAN CHAMPIONS LEAGUE LIST OF HONOUR

 

Year

Winner

Runner Up

Semi Final

2016/2017

 

 

 

2015/2016

Berlin Eastside GER

KTS Tarnobrzeg POL

LINZ AG Froschberg AUT

2014/2015

Fenerbahce Istanbul TUR

LINZ AG Froschberg AUT

 

2013/2014        

Berlin Eastside GER

Fenerbahce Istanbul  TUR

LINZ AG Froschberg AUT

2012/2013

LINZ AG Froschberg AUT

Budaorsi 2i SC HUN

 

2011/2012

Eastside Berlin GER

SVS Ströck  AUT

LINZ AG Froschberg AUT

2010/2011

Cancelled

 

 

2009/2010

MF Services Heerlen  NED

LINZ AG Froschberg AUT

 

2008/2009

LINZ AG Froschberg AUT

FSV Kroppach  GER

 

2007/2008

MF Services Heerlen NED

FSV Kroppach  GER

LINZ AG Froschberg AUT

2006/2007

Sterilgarda Castelgoffredo  ITA

MF Services Heerlen NED

LINZ AG Froschberg AUT

2005/2006

Sterilgarda Castelgoffredo  ITA

Müllermilch Langweid GER

LINZ AG Froschberg AUT

 

 

 

 

 

Der Weg ins Halbfinale beider Teams 2016/2017

 

Gruppenphase LINZ AG Froschberg  vs

Cartagena (Spanien)                                                                  3:1 / 3:1

Bad Driburg (Deutschland)                                                           3:2 / 3:1

Viertelfinale vs  Metz (Frankreich)                                               3:2 / 3:0

 

Gruppenphase Berlin Eastside vs

 

Postas Budapest (Ungarn)                                                           3:1 / 3:0

Saint Quentin (Frankreich)                                                           3:0 / 3:1

Viertelfinale vs  Grand Queville (Frankreich)                                   3:1 / 3:0

 

Erstes Staatsmeistergold für Polcanova

und das gleich dreimal, denn auch im Doppel mit Li Qiangbing und im Mixed mit Simon Pfeffer stand Sofia Polcanova am Siegerpodest.

Damit konnte Sofia Polcanova ihre zuletzt gezeigte gute Form bei internationalen Turnieren einmal mehr bestätigen, womit Liu Jia sichtlich keine Probleme hatte und zum Titelgewinn gratulierte.

Liu Jia die bisher 15 mal den Einzeltitel geholt hatte und die ohne Satzverlust in das Finale einzog, musste dieses mal ihrer in top Form befindlichen Mannschaftskollegin bei LINZ AG Froschberg den Titel überlassen. In Hinblick auf das Championsleague Halbfinalspiel am kommenden Sonntag konnte man jedenfalls sehen, dass man bei den Linzerinnen mit Sofia Polcanova nun ein zweites Ass im Ärmel hat um Berlin möglicherweise entscheidend herausfordern zu können.

Ganz erfreulich auch die gezeigten Leistungen der jungen Linzer Mädchenarde. Neben den arrivierten und bekannten Damen wie Liu Jia, Polcanova Sofia, (beide LINZ AG Froschberg) Li Qiangbing, Liu Yuan  und Solja Amelie konnten sich ausschließlich die Linzer Spielerinnen Mischek Karoline, Kellermann (LZ easyTherm Linz/Froschberg) und Promberger Lena (LINZ AG Froschberg 2) bis in das Viertelfinale spielen. Oberfichtner Christine (LINZ AF Froschberg 2) traf nach dem sicheren Aufstieg in den Hauptraster bereits im Viertelfinale auf Amelie Solja und spielte frech drauf los und konnte so Solja auch ganz schön fordern.

Dass es im Einzel "noch nicht" zu einer Medaille gereicht hat ist höchstwahrscheinlich nur eine Frage der Zeit bis es soweit ist. Im Damen Doppel war es aber schon so  weit und selbst Solja/Liu konnten nur mit Glück den Finaleinzug von Mischek/Kellermann verhindern.

Damen-Einzel

1) Sofia Polcanova (OÖ) 2) Liu Jia (OÖ) 3) Li Qiangbing (K) und Liu Yuan (OÖ)

Herren-Einzel

 

1) Stefan Fegerl (NÖ) 2) Dominique Plattner (OÖ) 3) Daniel Habesohn (NÖ) und Christian Friedrich (OÖ)

Damen-Doppel

1) Li Qiangbing/S.Polcanova (K/OÖ) 2) Liu Yuan/A.Solja (OÖ/K) 3) S.Kellermann/K.Mischek (OÖ) I.Diendorfer/L.Storer (NÖ/ST)Herren-Doppel

1) Alexander Chen/S.Pfeffer (NÖ/OÖ) 2) D.Plattner/M.Storf (OÖ) 3) Dom.Habesohn/M.Habesohn (B) Simoner/D.Vorcnik ST)Mixed-Doppel

1) S.Pfeffer/S.Polcanova (OÖ) 2) S.Fegerl/Li Qiangbing (NÖ/K) 3) C.Simoner/L.Storer (ST) D.Plattner/Liu Yuan (OÖ)

 

87. Österreichische  Staatsmeisterschaften

4.-5. März 2017 ULSZ Rif / Hallein

Foto. A. Bernkopf

Liu Jia und Plattner Dominique heißen die Titelverteiger bei den 87. Österreichischen Staatsmeisterschaften, die am kommenden Wochenende vom Salzburger TT Verband ausgerichtet werden.

Harte Konkurrenz dürfte dabei erstmals die 17 fache Staatsmeisterin Liu Jia mit ihrer Clubkollegin Sofia Polcanova um den Staatsmeistertitel bekommen.

Etwas anders sieht die Situation da schon bei den Herren aus, wo Stefan Fegerl beinahe konkurrenzlos scheint, auf Nr. 2 gesetzt ist und als der große Favorit auf den Titel gilt.

Bei den Herren werden von der SPG Linz die beiden jungen Spieler Thomas Grininger und Andreas Levenko an den Start gehen und im Doppel gemeinsam um die Medaillen kämpfen.

Während Liu Jia nur im Einzel antreten wird, wird Sofia Polcanova mit der ehemaligen Froschberg Spielerin Li Qiangbing, (Villach) auf 1 im Damen Doppel  gesetzt und mit Simon Pfeffer im Mixed an den Start gehen. Medaillenchancen im Doppel dürfen sich auch Mischek/Kellermann ausrechnen die im Mixed Doppel mit Thomas Grininger an den Start gehen wird. Insgesamt werden von LINZ AG und LZ easyTherm Linz Froschberg und der SPG Linz sieben Spielerinnen und Spieler an den Start gehen.

 

Ungeliebte Landesmeisterschaften

Foto Andreas Promberger - vl. OÖTTV u. ÖTTV Präsident Hans Friedinger, Sophia Kellermann, Lena Promberger, Christine Oberfichtner,Aurelie Maienburg, OÖTTV Vizepräsident Ernst Promberger

Wer erinnert sich noch an die Zeiten wo Landesmeisterschaften ein "Muss" waren, bei dem auch die Stars des Landes mitspielten und sich heiße Schlachten lieferten. Die Zeiten haben sich allerdings geändert, der Terminkalender ist mit nationalen und internationalen Veranstaltungen randvoll und die Spitzenspieler und leistungsorientierten Spieler damit überfordern. Dazu kommt, dass sich die Pflichtübung "Landesmeisterschaften" im Laufe der Jahre in dieser Form überlebt hat und keine Anreize mehr für Spieler der ersten Leistungsebene bieten. Wie es gehen könnte zeigen so manche kleinere Turnierveranstalter auf, die mit Preisgeldern, Sachpreisen oder anderen attraktiven Maßnahmen ihr Turnier aufwerten und damit auch Top Spieler anlocken und so ihre Veranstaltung sportlich aufwerten.

Sieger und Platzierte OÖ - LM 2017
 Herren Einzel: 1. Oberfichtner Simon Union Ebensee, 2. Leonhartsberger Martin Union Ebensee,3. Grininger Thomas    LINZ  AG Froschberg, 3. Waibel Martin TuS RAIKA Kremsmünster
Damen Einzel: 1. Promberger Lena Union Ebensee, 2. Kellermann Sophia,3. Oberfichtner Christine, 3. Maienburg Aurelie alle LINZ AG Froschberg
Doppel ml.: 1. Leonhartsberger/Oberfichtner Ebensee, 2. Binder / Hochkofler UNIQA Biesenfeld, 3. Kammerer/ Waibel TuS RAIKA Kremsmünster, 3 Grininger/Schaumberger  Froschberg/Vorchdorf
Doppel wl.: 1. Oberfichtner/ Promberger Froschberg/Ebensee, 2. Kellermann/Maienburg  LINZ AG Froschberg, 3. Murauer Christine / Murauer Lisa Gschandt
Mixed Doppel: 1 Promberger / LeonhartsbergerEbensee, 2. Kellermann/ Schaumberger Froschberg/Vorchdorf
3. Maienburg / Grininger Froschberg, 3. Oberfichtner/ Oberfichtner Frob/Ebensee

SPG LINZ WEITER IM ÜBERHOLMODUS

Photo: A. Bernkopf

Mit dem 4:1 gegen den ersten Verfolger UTTC Oberwart konnten das Linzer Herrenteam den Abstand zu den Burgenländern ausbauen.  Zu Kapfenberg, das heute unglücklich gegen Walter Wels mit 2:4 verlor, konnte man punktemäßig aufschließen und belegt dank dem besseren Spielverhältnis nun den dritten Rang in der easyTherm Herren Bundesliga. Pistej 2, Levenko 1 Doppel Pistej/Levenko

In der Einzelrangliste liegt Lubomir Pistej nun auf Rang 2 hinter Chen Weixing, der seine einzige Niederlage dem Linzer Top Spieler zu verdanken hat.

Einzelrangliste: 1. Weixing (Stockerau) 17:1 - 2. Pistej (LINZ)  22:3 - 3. Simoner (Kapfenberg) 16:3 - 4. Szolt (Wels) 13:3

Weltklasse Leistung von Sofia Polcanova bei den ITTF Doha Open 2017

 

Letztendlich unbedankt blieb die großartige Leistung von Sofia Polcanova im Spiel gegen die Weltrangliste Dreizehnte Doo Hoi Kem aus Hongkong beim ersten Platinum Event des Jahres in Doha. Über lange Strecken dominierte Sofia mit aggressiven und phantastischen Angriffsbällen ihre Gegnerin, doch diese ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und konterte abgeklärt und routiniert, wehrte in Satz sechs und sieben je einen Matchball ab und gewann am Ende den siebenten Satz mit 13:11.

Aber gerade in diesem Spiel gegen eine Weltklassespielerin konnte Sofia einmal mehr ihre ganz großen spielerischen Fähigkeiten voll abrufen und diese bis zum letzen Ball fordern. Auch wenn es am Ende des Tages etwas unglücklich noch nicht zum Sieg gereicht hat, die Formkurve stimmt und zeigt steil nach oben! Gratulation zu dieser hervorragenden Leistung.

Foto A. Bernkopf

Photo: A.Bernkopf
Photo: A.Bernkopf

Lubomir Pistej`s  Show Act auch in Oberwart - live zu sehen auf
www.ttbundesliga.at und www.sportonlive.tv Steht er an der Platte sieht man es sofort. Dieser Spieler liebt Tischtennis und hat auch viel Spaß daran. Vor allem dann, wenn ihm wieder ein besonderes Gustostückerl gelingt, blitzt meist ein schelmisches Lächeln bei ihm auf. Und Spezialeinlagen zeigt er in jedem Spiel, Einlagen die seine Gegner reihenweise in Erstaunen versetzen und ihnen meist das Nachsehen geben.

Im Auswärtsspiel Samstag 25. Februar 14:00 in Oberwart geht es für die SPG Linz um die Absicherung zur Meister Play Off Teilnahme und um den aktuellen 4. Tabellenplatz.

Live zu sehen auf: www.ttbundesliga.at und www.sportonlive.tv könnt ihr so das gesamte Spiel LIVE und kostenlos miterleben. Für einen optimalen Empfang auch auf mobilen Geräten (Smartphones und Tabletts), steht auf www.sportonlive.tv zudem eine kostenlose App zur Verfügung.tv zudem eine kostenlose App zur Verfügung.

2 Matchbälle reichten nicht - 3:4 (12:10, 4:11, 11:7, 10:12, 11:6, 11:13, 11:13) Sofias best match ever
2 Matchbälle reichten nicht - 3:4 (12:10, 4:11, 11:7, 10:12, 11:6, 11:13, 11:13) Sofias best match ever

Sofia Polcanova Top 32 in Doha

 

Photo Pillik  "Today I played my first matches in the group at Qatar Open. I won 4:0 against Khayat from Libanon and 4:2 against Shibata (WR 53) from Japan. I am in the last 32 now. Tomorrow I will play in the main draw against Doo Hoi Kem (WR 13) from Hong Kong!"

Die Linzerin behielt in der Gruppenphase von Doha eine weiße Weste und erreichte damit souverän die ersten Hauptrunde. Die 22-Jährige überstand beim ersten Platinum Event des Jahres als Einzige aus dem ÖTTV-Quartett die Qualifikation und steht damit unter den besten 32. Für die übrigen Österreicher war in der Gruppenphase Endstation. 

Heute Damen-Einzel  1. Haupt-Runde: (32) Sofia Polcanova - Doo Hoi Kem (HKG/13)   Donnerstag, 14.50 Uhr

Jagd auf Lubomir Pistej ohne Erfolg

4:1 Auswärtserfolg in Kapfenberg

Photo A. Bernkopf

Kein Wunder dass bei Lubomir Pistej seit Wochen das Telefon klingelt, ein Blick auf die Rangliste erklärt auch schnell wieso. Mit 20 Siegen bei nachweislich 2 verletzungsbedingten Niederlagen sagt wohl alles über das spielerische Potential des slaowakischen Nationalteam Spielers aus. Sehr zum Leidwesen der Konkurrenz, denn "Lubo" fühlt sich in Linz ziemlich wohl und hat deshalb schon längst sein Autogramm bei den Linzern unter den Vertrag gesetzt.

Spielbericht: Pistej gegen Simoner 3:2, gegen Heimberger 3:0 und im Doppel, dieses mal mit Levenko gegen Simoner/Vorcnik 3:1. Levenko gegen Vorcnik 3:0. Thomas Grininger verlor gegen Simoner mit 1:3.

In der Tabelle hat sich durch den Sieg nichts verändert, man liegt weiter auf Platz 4 - rückte aber bis auf 2 Punkte auf den Tabellendritten Kapfenberg heran.

Brillanter Pistej stiehlt Wels Stars die ShowWalter Wels - SPG LINZ 4:2

Photo Pillik

Bobocica zu Null abgefertigt, Petö auch nur einen Satz überlassen - diesem "one Men Feuerwerk" das Lubomir Pistej abbrannte konnten die beiden jungen Spieler der SPG Linz  nicht mithalten, weshalb mannschaftlich gesehen der Sieg von Walter Wels als sehr kompakte Mannschaft damit in Ordnung geht.

Noch viel Geduld wird man also mit den beiden besten Nachwuchsspielern Österreichs in Linz auch in der Zukunft noch haben müssen bis sie wie erhofft in der 1. Herren Bundesliga angekommen sein werden.

 

Turbulente Damen Sammelrunde in Oberndorf Photo: Pillik

LINZ AG Froschberg reiste aus verletzungsbedingten Gründen ohne ihre beiden Championsleague Spielerinnen Liu Jia und Zhang Mo an und musste prompt zwei Niederlagen, einmal gegen das LZ Team mit 2:4 und einmal gegen Kufstein (2:4) einstecken. Im Nachtragsspiel gegen Bodensdorf wo man auf Linda Bergström zurückgreifen konnte setzte es allerdings wieder einen klaren 6:0 Sieg. In der Tabellensituation hat das kaum etwas veändert, da der fünf Punkte Abstand zum Tabellenzweiten Übelbach damit weiter bestehen blieb.

Die für das Meister Play-Off entscheidende Sammelrunde wird es dann im März in Kufstein geben, wo alle Spielerinnen aus Linz hoffentlich wieder voll einsatzfähig sein werden.

Nur noch einen Punkt liegt LZ hinter Übelbach zurück und könnte aus eigener Kraft nun doch noch den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz schaffen. Aber auch LINZ AG Froschberg 2 darf sich noch Hoffnungen auf das Play Off machen, wenn man wieder einmal komplett antreten kann. Viel Glück dazu! Mehr dazu auf der easyTherm Bundesliga Homepage unter: http://www.ttbundesliga.at/

 

                                                                                                                                           

OÖ Spitzen Derby im max.center Wels

 

LIVESTREAM auf sportonlive.tv

Bereits traditionell dass sich Wels und Linz einmal im Jahr im Max Center duellieren. Auch wenn es sportlich ein etwas ungewöhnlicher Spielort ist, Spitzensport zwischen den beiden besten Herren Tischtennisvereinen Oberösterreichs  wird auf jeden Fall geboten  werden.

Realistisch gesehen ist Wels der erklärte Favorit i, die SPG LINZ ein gefährlicher Außenseiter der dem Welser Spitzenteam gerne ein Bein stellen möchte. Wie z.B. Thomas Grininger im letzten Jahr, als Wels Star Bobocica in einem hochdramatischen Match bezwang.

 

11 Jahre  Champions League - Linz AG Froschberg ebenso oft im Halbfinale

Foto: A.Bernkopf

Eine sportlich Erfolgsbilanz die seinesgleichen sucht. Dazu kommt noch, dass der Linzer Club die Champions League 2009 und 2013 gewonnen hat und 2010 und 2015 im Finale gestanden ist.

Mit einer 3:0 Packung wurde der französische Meister dieses mal nach Hause geschickt. Nur zwei Sätze gaben Liu Jia, Polcanova Sofia und Zhang Mo in diesem Spiel ab und bestätigten damit einmal mehr ihre gute Form.

Voraussichtlich am 12. März geht es dann im ersten Halbfinale gegen den Titelfavoriten und dreifachen Champions League Sieger Berlin eastside.

 

Linz AG Froschberg : Metz TT - 3:0

Polcanova vs Chasselin 9:11 / 11:8 / 11:3 / 11:4

Liu Jia vs Yu Fu 11:8 / 11:7 / 2:11 / 11:9

Zhang Mo vs Yunli Schreiner  11:8 / 12:10 / 12:10

Heute zählt Jeder Punkt

wenn es heute um 16:00 um den Aufstieg in das Halbfinale der Championsleague gegen Metz geht.

3:2 gewann man in Metz - wie wenig jedoch ein so knapper 3:2 Auswärtssieg wert sein kann, musste im letzten Jahr Metz zur Kenntnis nehmen und Linz auswärts mit einem mehr gewonnenen Punkt dennoch den glücklichen Aufstieg schaffte. 

Noch schlimmer hat es  Cartagena vor zwei Tagen erwischt, die zu Hause 3:0 gegen Tarnobrzeg (POL) gewannen und trotzdem noch ausschieden nachdem sie im Rückspiel in Polen mit 0:3 und einem weniger gewonnenen Satz scheiterten.

Nichts mehr anbrennen lassen will natürlich auch nicht das Froschberg Team, dass sich im Abschlusstraining hoch motiviert und in Top Form präsentierte. Damit aber heute dennoch nichts schief gehen wird, hoffen die Linzerinnen auf ein volles Haus und die Unterstützung ihrer Fans die den Sportpark Lissfeld zum Beben bringen sollten

Linz im KO Spiel gegen Metz

Mit dem 3:2 Auswärtssieg in Metz haben sich die LINZ AG Froschberg Spielerinnen gute Chancen auf den neuerlichen Aufstieg in das European Women Championsleague Semifinale erarbeitet.

Nicht vergessen ist die letztjährige dramatische Auseinandersetzung mit dem französischem Meister, wo gerade einmal ein einziger Punkt, ebenfalls im Viertelfinale, für den Aufstieg reichte.

Ein sportlicher Leckerbissen erwartet also auch dieses mal auf die Linzer TT Fans, mit deren zahlreicher und lautstarker Unterstützung der erhoffte Aufstieg in das Semifinale gelingen sollte.

Froschberg 2 holt wichtige Punkte

und das ausgerechnet gegen den Schwesterverein LZ easyTherm Linz Froschberg. Damit ist vorerst Tabellenplatz zwei für LZ in die Ferne gerückt, andererseits konnte das "zweier Team" seinen guten Mittelfeldplatz mit dem 4:2 Erfolg absichern.

Nichts geschenkt haben sich in diesem Spiel die beiden Teams, wobei der Sieg von Lena Promberger über Sophia Kellermann eine gewisse Vorentscheidung brachte. Da auch das Doppel Zhang/Promberger über Mischek/Kellermann erfolgreich gab es am Sieg vom mit Zhang Mo verstärkten B Team nichts mehr zu rütteln.

Für Frob2: Zhang Mo 2, Promberger Lena 1, Doppel Zhang/Promberger

Für LZ: Mischek Karoline 1, Cote Alicia 1

Nächstes Schwesternduell in Linz

 

Am Di. 7. Februar kommt es, im Sportpark Lissfeld, zu einem Nachtragsspiel in der easyTherm Tischtennis Bundesliga der Damen. Das LZ easyTherm Linz-Froschberg „empfängt“ das Schwesternteam Linz AG Froschberg/2.

Verstärkt aus dem A Team wird dabei das "Zweierteam" von LINZ AG mit Zang Mo antreten, obwohl das A-Team sich noch auf das entscheidende Championsleague 2. Viertelfinalspiel gegen Metz TT am kommenden Sonntag vorbereiten muss.

Das LZ easyTherm Team wird ohne Anelia Lupulesku auskommen müssen, die in Serbien noch einige Prüfungen für ihren Studienabschluss ablegen muss. Ein spannendes internes Match ist zu erwarten, der Sieger könnte sich in der Tabelle dabei entscheidend verbessern, LZ auf Platz 2, Froschberg 2 auf Rang 3. Ein hochinteressantes Duell auf Augenhöhe der befreundeten Trainingspartnerschaft ist zu erwarten, der Ausgang gilt als offen und ein Spiel das jeden Ausgang möglich erscheinen läßt und der Freundschaft zwischen den Spielerinnen sicher keinen Abbruch leisten wird.

Karoline Mischek  im Doppel Viertelfinale der U21 EM

 

Im Einzel lief es nicht berauschend - aus dem ÖTTV-Quartett überstand nur Andreas Levenko die erste Turnierphase, in Stufe zwei kam auch für ihn das Aus -, im Doppel erreichte dafür Karoline Mischek mit ihrer Partnerin Airi Avameri (Estland) das Viertelfinale.

 

Zunächst behielten die beiden gegen die höher eingestuften Ho Tin Tin/Charlotte Carey nach 0:2-Rückstand die Oberhand, in der Runde der letzten sechzehn konnten sie ebenfalls einen Fünfsatzerfolg bejubeln. Gegen Bajor/Trigolos (POL/BLR) mussten sie nach einer 2:0-Führun zwar den Ausgleich hinnehmen, konnten im letzten Satz aber mit 11:6 den Sieg heimspielen. Im Viertelfinale geht es am Samstag Abend (19.20 Uhr) gegen die russisch-tschechische Paarung Ekaterina Guseva/Zdena Blaskova. Einen Auftakerfolg konnten auch Andeas Levenko und Dennis Klein (Deutschland) feiern. Nach einem 3:1 über Mladenovic/Lusin (LUX/EST) kam aber gegen die Tschechen Polansky/Reitspies in fünf Sätzen das Aus.


Doppel weiblich:

1. Runde: (32)
K.Mischek/A.Avameri (EST) - Ho T.T./C.Carey (ENG/WAL)   3:2 (-5,-8,5,6,6)
2. Runde: (16)
K.Mischek/A.Avameri (EST) - N.Bajor/D.Trigolos (POL/BLR)   3:2 (7,9,-6,-7,6)
Viertelfinale:
K.Mischek/A.Avameri (EST) - E.Guseva/Z.Blaskova (RUS/CZE)   1:3

 
Doppel männlich:

1. Runde: (32)
M.Kolodziejczyk/M.A.Vilchez (ESP) - R.Sipos/I.Sgouropoulos (ROM/GRE)   1:3 (8,-8,-8,-6)
A.Levenko/D.Klein (GER) - L.Mladnovic/A.Lusin (LUX/EST)   3:1 (9,-5,6,6)
T.Grininger/M.Simon (ISR) - C.Platea/I.Gündüz (ROM/TÜR)   1:3 (-5,-5,16,-5)
2.Runde: (16)
A.Levenko/D.Klein (GER) - T.Polansky/D.Reitspies (CZE)   2:3 (-7,5,-9,4,-7)


U-21 Europameisterschaften

 

Foto A. Bernkopf (Foto Liu Jia)

ITTF EUROPA TOP 16

Liu Jia souverän - Stefan Fegerl zittert sich in das Viertelfinale -  Sofia Polcanovas Top Leistung blieb unbelohnt!

 

Halbfinalspiele am Sonntag ab 11 Uhr:

Li Jie (NED) vs Winter Sabine (GER) T1

Liu Jia (AUT) vs Solja Petrissa (GER) T2

 

Viertelfinale Liu Jia – Daniela Monteiro-Dodean

4:0 (6,8,7,7,) 17 Uhr: Stefan Fegerl – Dimitrij Ovtcharov

 

Susi Liu Jia macht es halt immer wieder gerne etwas spannend. Nach einem entspannten Sieg über Polina Mikhailova (RUS) ließ sie gegen Sabine Winter (GER) noch den Satzausgleich zum 2:2 zu, um dann aber im Entscheidungssatz mit 11:7 für klare Verhältnisse zu sorgen. Damit war aber auch schon der Aufstieg in das Viertelfinale geschafft und die Motivation im letzten Spiel des Abends gegen die Slowakin Barbora Balazova hielt sich anfangs in Grenzen, holte aber dennoch den 0:2 Satzückstand noch auf und gewann das Spiel.

Dafür fegte Liu Jia im Viertelfinale über Daniela Dodean mit einem klaren 4:0 hinweg und trifft morgen Sonntag im Halbfinale auf Petrissa Solja.

Stefan Fegerl legte gegen Karlsson einen perfekten Start hin: Er beherrschte Karlsson zweieinhalb Sätze lang, gewann die ersten beiden Heats jeweils 11:5 und schien beim Stand von 9:2 als sicherer Sieger. Aber dann passierten dem Waldviertler ein paar Eigenfehler und Fegerl verlor neun Bälle en suite – 9:11. Im vierten Satz führte die Nummer 19 der Welt 5:0, Karlsson kam wieder auf 4:6 heran, hatte bei 10:9 Satzball, wehrte dann drei Matchbälle ab und gewann 15:13. Im Entscheidungssatz lag Karlsson bereits 9:6 voran, aber Fegerl behielt die Nerven verwandelte seinen insgesamt vierten Matchball und siegte 11:9. Damit steht er nach dem 3:2-Sieg gegen Gionis (Gre) und dem 1:3 gegen Timo Boll (D) als Gruppenzweiter im Viertelfinale.

Sofia Polcanova lieferte mit ihrem 3:1 Sieg über Europameisterin Hu Melek (TUR) eine weitere große Talentprobe ab und die Hoffnung auf den Aufstieg in das Viertelfinale lebte. Nun hieß es einmal abzuwarten und zu zittern, denn als ihr Spiel bereits zu Ende war führte Dodean mit 2:1 und bei einem Sieg von der bisher ungeschlagenen Dodean wäre Sofia aufgestiegen, doch Pota gewann im fünften Satz mit 11:8 und eliminierte damit Polcanova und Melek. Der ganz große Wurf blieb ihr dieses mal noch verwehrt, nachdem sie gegen Georgina Pota (HUN) und Daniela Dodean (ROM) in dieser "Hammergruppe" und nach starker Vorstellung jeweils im fünften Satz ihre Aufstiegschancen ohne Fremdhilfe vergeben hatte. 

 

Stefan Fegerl       - Panagiotis Gionis (GRE/16)   3:2 (-7,5,10,-5,9)
                                 - Timo Boll (GER/3)   1:3 (9,-3,-5,-8)
                                 - Mattias Karlsson (SWE/11)   3:2 (5, 5, -9, -13, 9)

Liu Jia                     - Polina Mikhailova (RUS/9)   3:1 (-9,7,7,13)
                                 - Sabine Winter (GER/8)   3:2 (7,-4,4,-9,7)
                                - Barbora Balazova (SVK/16)   3:2 (-9, -10, 7, 9, 6)

Sofia Polcanova  - Georgina Pota (HUN/6)   2:3 (-4,5,-10,8,-10)
                                 - Daniela Monteiro-Dodean (ROM/10)   2:3 (-9,7,-8,6,-5)
                                 - Hu Melek (TÜR/1) 3:1 (8, -5, 3, 7)

 

Viertelfinalspiele am Samstag ab 11 Uhr:

12 Uhr: Liu Jia (3) – Daniela Monteiro-Dodean (ROM/10)  

17 Uhr: Stefan Fegerl (6) – Dimitrij Ovtcharov (D/1)

Foto Bernkopf - Polcanova Sofia und Liu Jia - ein Doppel Foto der beiden mit Seltensheitwert - In Antibe geht es für beide im Einzel auch um die Qualifikation für den ITTF World Cup.

 

Mit einem rot-weiß-roten Trio ist Österreich beim am Freitag beginnenden „ITTF Europe Top 16 Cup“ im französischen Antibes vertreten.

 

Liu Jia die sich zuletzt beim Champions League Hit in Metz in Top Form präsentierte ist als Nr. 2 gesetzt, Sofia Polcanova als Nr.13. Stefan Fegerl ist bei den Herren als Nr. 6 gesetzt.

Gespielt wird in der 5000 Zuschauer fassenden Azur Arena zunächst in vier Vierergruppen (Jeder-gegen-Jeden), die Erst- und Zweitplatzierten kämpfen in der zweiten Turnierphase beginnend mit dem Viertelfinale im K.o.-System um den Titel.

 

Österreichs Nummer eins Liu Jia verbindet mit dem 2015 neu ins Leben gerufenen Bewerb durchwegs gut Erinnerungen. Im Premierenjahr gelang ihr der Turniersieg, im Vorjahr belegte sie den ausgezeichneten dritten Rang. Auch den Vorgängerbewerb, das Europe Top 12, konnte die Linzerin 2014 für sich entscheiden. Bei den Herren holte der Deutsche Dimitrij Ovtcharov sowohl 2015 als auch 2016 den Titel.

 

Die Gruppenauslosung ist für Donnerstag, 2. Februar, 18 Uhr angesetzt.

Setzliste

   1 Dimitrij Ovtcharov (GER)                                     Hu Melek (TÜR)

  2 Vladimir Samsonov (BLR)                                     Liu Jia (AUT)

  3 Timo Boll (GER)                                                       Petrissa Solja (GER)

  4 Marcos Freitas (POR)                                             Li Jie (NED)

  5 Simon Gauzy (FRA)                                                Georgina Pota (HUN)

  6 Stefan Fegerl (AUT)                                              Matilda Ekholm (SWE)

  7 Kristian Karlsson (SWE)                                         Li Qian (POL)

  8 Tiago Apolonia (POR)                                            Sabine Winter(GER)

  9 Andrej Gacina (CRO)                                              Polina Mikhailova (RUS)

 10 Emmanuel Lebesson (FRA)                                 Tetyana Bilenko (UKR)

 11 Mattias Karlsson (SWE)                                        Daniela Monteiro-Dodean (ROM)

 12 Joao Monteiro (POR)                                             Viktoria Pavlovich (BLR)

 13 Panagiotis Gionis (GRE)                                        Sofia Polcanova (AUT)

 14 Alexander Shibaev (RUS)                                      Kristin Silbereisen (GER)

 15 Kou Lei (UKR)                                                          Bernadette Szocs (ROM)

 16 Jonathan Groth (DEN)                                           Stephanie Loeuillette (FRA)

U 21 EUROPAMEISTERSCHAFTEN

2. -5. Feb. 2017 - Sochi (Rußland)

 

Mit Österreichs Medaillengewinnern bei den U18 Europameisterschaften 2016 von Zagreb, Andreas Levenko, Thomas Grininger und Karoline Mischek (alle Linz) geht die Reise heute nach Sochi zur U21 EM 2017. 

 

Spektakuläre Championsleague Viertelfinal-Spiele

 

in den Hinspielen zur European Women Championsleague 2016/2017. Die wohl größte Überraschung lieferte dabei UCAM Cartagena die die auf Position 2 gesetzten Polen und haushohen Favoriten aus Tarnobrzeg trotz der zur Zeit besten europäischen Spielerin Han Ying (WR 7) mit 3:0 abfertigten. Zur Erinnerung, Cartagena unterlag in der Gruppenphase den Linzer Damen zweimal glatt mit 1:3.

Dann war da noch die junge Dora Madarasz (WR 78) von Szekszard, die beinahe im Alleingang Saint Quentins Stars Daniela Dodean und Jian Zeng alt aussehen ließ und Szekszard zum 3:2 Triumph über TT Saint Quentin führte.

 

Eine weitere spektakuläre Begegnung zwischen Metz TT und LINZ AG Froschberg gab es vor über 1000 franzöischen Fans (bereits das fünfte Aufeinandertreffen der beiden Teams) Eine perfekte  Linzer Aufstellung brachte durch Liu Jia und Sofia Polcanova eine 2:0 Führung noch vor der angestzten Pause ein. Doch dann erwachte das französiche Team, ausgerechnet durch ihre jüngste Spielerin Pauline Chasselin zu neuem Leben und verwandelte das "Complexe sportife Saint Symphorien" in einen wahren Hexenkessel.  Zum ersten mal zeigte auch Froschbergs Zhang Mo Nerven und verlor gegen eine groß aufspielende Chasseline mit 1:3. Jetzt war die Hölle los -  Sofia Polcanova musste gegen die EM Silbermedaillen Gewinnerin Yu Fu antreten, gegen die sie bisher noch nie gewinnen konnte. Auch dieses mal sollte es nicht klappen, aber immerhin waren es doch zwei gewonnene Sätze, die möglicherweise in der Endabrechnung noch von Bedeutung sein könnten. Nun war die Stimmung am Höhepunkt angekommen. Metz wechselte Samara, die etwas Probleme mit ihrem Knie hatte gegen Yunli Schreiner aus. Doch Susi Liu Jia blieb cool und konzentriert, erstickte die Begeisterung der französichen Fans im Keim und holte unaufgeregt ein klares 3:0 zum 3:2 Auswärtssieg heraus. Noch ist aber nichts gewonnen - siehe letztes Jahr, nur dieses Jahr läuft es bisher unter umgekehrten Vorzeichen.  Doch Linz ist gewarnt und wird auf der Hut sein und darf dabei auf die heimischen Fans hoffen die Linz AG Froschberg zum Aufstieg peitschen werden.

 

Heute Abend 17:00 folgt noch der vor allen für LINZ AG Froschberg im Falle eines Aufstiegs in das Halbfinale interessante vierte Akt zwischen ALCL TT Grand-Quevilly und Berlin eastside.

 

UCAM CARTAGENA – KTS SIARKA ZOT TARNOBRZEG 3:0

Matilda EKHOLM – Viktoria PAVLOVICH 3:0 (13:11, 11:6, 11:4)

Tetyana BILENKO – HAN Ying 3:2 (14:16, 9:11, 11:8, 11:9, 11:6)

Iulia NECULA – LI Qian 3:2 (9:11, 11:8, 7:11, 11:8, 11:6)

TT SAINT QUENTIN – SZEKSZARD AC 2:3

ZENG Jian – Dora MADARASZ 1:3 (11:5, 9:11, 10:12, 8:11)

Daniela DODEAN-MONTEIRO – Polina MIKHAILOVA 3:0 (11:9, 11:9, 11:8)

Ran LI KATH – LIN Ye 3:2 (3:11, 14:12, 8:11, 14:12, 15:13)

ZENG Jian – Polina MIKHAILOVA 2:3 (11:9, 9:11, 11:8, 8:11, 10:12)

Daniela DODEAN-MONTEIRO – Dora MADARASZ 1:3 (5:11, 16:18, 11:4, 14:16)

METZ TT – LINZ AG FROSCHBERG 2:3

FU Yu – LIU Jia 0:3 (5:11, 12:14, 9:11)

Elizabeta SAMARA – Sophia POLCANOVA 2:3 (6:11, 11:7, 11:5, 8:11, 6:11)

Pauline CHASSELIN – ZHANG Mo 3:1 (6:11, 11:9, 11:8, 11:8)

FU Yu – Sophia POLCANOVA 3:2 (11:6, 6:11, 12:10, 6:11, 11:6)

Yunli SCHREINER – LIU Jia 0:3 (7:11, 5:11, 6:11)

ALCL TT Grand-Quevilly - Berlin eastside 1:3

Live Ticker nicht aktiv, daher keine Detailinformationen!

In front of 1,000 spectators - Linz AG Froschberg beat Metz 3:2 in the 1st quarter-final leg of ECLW

 

Metz TT and Linz AG Froschberg fulfilled expectations in front of about 1,000 spectators, playing 1st quarter-final game of 2016/17 European Championships League Women. Double ECLW champion from Austria won 3:2 after three hours, what guarantee one more exciting clash in the returning leg. Last year, these two clubs were involved in a spectacular quarter-final showdown, decided by just one point (Froschberg won thanks to better point-ratio 347:346).

 

The 2005 individual champion of Old Continent LIU Jia was Linz`s hero, as she beat both FU Yu and Yunli SCHREINER. LIU did a big job at the beginning when she overcame in straight games actual runner-up in Singles Event of 2016 European Championships FU Yu. When Sophia POLCANOVA defeated 2015 European champion Elizabeta SAMARA, host side found itself in very bad position. But, in the next two games Pauline CHASSELIN and FU Yu beat ZHANG Mo and Sophia POLCANOVA respectively, while LIU secured victory to Linz in the ultimate clash against Yunli SCHREINER.

 

UCAM Cartagena upset no. 2 seed and actual ECLW runner-up Tarnobrzeg 3:0. Matilda EKHOLM beat former individual European champion Viktoria PAVLOVICH in the first match, but the next one was crucial, bearing in mind that Tetyana BILENKO overcame the best player of Polish team HAN Ying in the clash between two good defenders, playing full five games. Iulia NECULA concluded the game, being extended to full distance by LI Qian.

 

One more drama was held tonight, in France, where Hungarian team Szekszard defeated TT Saint Quentin 3:2. Dora MADARASZ played her best ECLW match so far, as she overcame both ZENG Jian and Daniela DODEAN-MONTEIRO. French side had an advantage after first three encounters, but guests won next two matches: first Polina MIKHAILOVA leveled the score against ZENG Jian (reversed the score 1:2 to 3:2) and finally, MADARASZ brought winning point against DODEAN-MONTEIRO after two thrilling sets (2nd 16:18, 4th 14:16).

 

European Champions League Women quarter-finals, 1st leg

 

UCAM CARTAGENA – KTS SIARKA ZOT TARNOBRZEG 3:0

Matilda EKHOLM – Viktoria PAVLOVICH 3:0 (13:11, 11:6, 11:4)

Tetyana BILENKO – HAN Ying 3:2 (14:16, 9:11, 11:8, 11:9, 11:6)

Iulia NECULA – LI Qian 3:2 (9:11, 11:8, 7:11, 11:8, 11:6)

 

TT SAINT QUENTIN – SZEKSZARD AC 2:3

ZENG Jian – Dora MADARASZ 1:3 (11:5, 9:11, 10:12, 8:11)

Daniela DODEAN-MONTEIRO – Polina MIKHAILOVA 3:0 (11:9, 11:9, 11:8)

Ran LI KATH – LIN Ye 3:2 (3:11, 14:12, 8:11, 14:12, 15:13)

ZENG Jian – Polina MIKHAILOVA 2:3 (11:9, 9:11, 11:8, 8:11, 10:12)

Daniela DODEAN-MONTEIRO – Dora MADARASZ 1:3 (5:11, 16:18, 11:4, 14:16)

 

METZ TT – LINZ AG FROSCHBERG 2:3

FU Yu – LIU Jia 0:3 (5:11, 12:14, 9:11)

Elizabeta SAMARA – Sophia POLCANOVA 2:3 (6:11, 11:7, 11:5, 8:11, 6:11)

Pauline CHASSELIN – ZHANG Mo 3:1 (6:11, 11:9, 11:8, 11:8)

FU Yu – Sophia POLCANOVA 3:2 (11:6, 6:11, 12:10, 6:11, 11:6)

Yunli SCHREINER – LIU Jia 0:3 (7:11, 5:11, 6:11)

Es geht spannend weiter - Linz siegt mit 3:2  und einem 12:8 Satzverhältnis

 

Damit kommt es, dieses mal aber in Linz am 12. Februar zum alles entscheidenden Match um den Aufstieg in das Halbfinale. Dabei sah es lange Zeit nach einem glatten Erfolg für Linz aus. 2:0 lag man wieder einmal vorne und wieder einmal konnte man den Deckel nicht zumachen. Und so kam es wie es kommen musste. Spiel Nr. 3 ging unerwartet verloren und auch Spiel Nr. 4 lief nicht viel besser. Doch auf Susi war wieder einmal Verlass, sie fertigte Junli Schreiner im Entscheidungsspiel glatt mit 3:0 ab und sicherte so vor über 1000 Fans LINZ AG Froschberg den knappen 3:2 Auswärtserfolg, der möglicherweise noch Gold wert sein könnte.

Liu Jia eröffnete gegen Fu Yu den Abend und holte ein klares 3:0. Sofia Polcanova hatte gegen Elizabeta Samara hart zu kämpfen, erst als sich bei der dick bandagierten Samara das Kniegelenk bemerkbar machte gewann sie endgültig die Oberhand und gewann mit 3:2 und legte damit die 2:0 Führung für Linz auf. Dann traf Zhang Mo auf die junge Französin Pauline Chasseline die eine herausragende Leistung ablieferte und gegen Mo nur einen Satzgewinn zuließ. Yu Fu bezwang in der Folge Sofia Polcanova zum Spielstands - Ausgleich 3:2.

 

METZ TT – LINZ AG FROSCHBERG 2:3

FU Yu – LIU Jia 0:3 (5:11, 12:14, 9:11)

Elizabeta SAMARA – Sophia POLCANOVA 2:3 (6:11, 11:7, 11:5, 8:11, 6:11)

Pauline CHASSELIN – ZHANG Mo 3:1 (6:11, 11:9, 11:8, 11:8)

FU Yu – Sophia POLCANOVA 3:2 (11:6, 6:11, 12:10, 6:11, 11:6)

Yunli SCHREINER – LIU Jia 0:3 (7:11, 5:11, 6:11)

 

CHAMPIONSLEAGUE HIT TEIL 1 IN METZ

 

LIVE AUF LAOLA 1 TV ab 19:30

 

METZ TT vs LINZ AG FROSCHBERG

 

Gute Laune und eine teils ausgelassene Stimmung bei den Linzerinnen trotz der anstrengenden Reise nach Metz.  Hochkonzentriert und voller Power  präsentierte sich jedenfalls heute Mittag das Girls Quartett beim Abschlußtraining. Vergessen dabei die in der letzten Trainingswoche aufgetretenen kleinen Wehwehchen.

Um17:30 geht es dann mit dem Mannschaftsbus zum „Complexe sportife Saint Symphorien“ wo heute laut Auskunft von Metz T.T. President Philippe Bordes neben zahlreichen Politikern und Sponsoren deutlich über 1300 Zuschauer erwartet werden.

 

Längst haben dann Bergström Linda, Liu Jia, Polcanova Sofia und Zhang Mo schon auf Matchmodus umgeschaltet, sich mental auf das Spiel vorbereitet um möglichst  noch über sich hinauszuwachsen und  damit der große Traum vom Weiterkommen auch umgesetzt werden kann.

LINZ AG Froschberg hat es also heute in der Hand sich schon  im ersten Viertelfinal- Schlagerspiel eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Linz zu verschaffen. Doch Vorsicht - alles ist möglich und Metz TT hat mit seinen beiden Superstars Samara Elizabeta und Yu Fu zwei heiße Eisen im Feuer, die jede für sich ein Match für sich alleine entscheiden können. Und Metz ist heiß .......

Viel Glück dazu!

LIVESTREAM

Photo Plohe LINZ zurück in den Hexenkessel von Metz – die bis zu 2000 erwarteten französischen Fans hoffen auf bittere Revanche für das im vergangenen Jahr für sie so bittere Ausscheiden gegen Linz.  Angeführt vom stimmgewaltigen Einpeitscher und DJ wird es im

 

„Complexe sportife Saint Symphorien“ am Fr. 27. Jänner um 19:30

 

 

zur Neuauflage des European Women  Championsleague Viertelfinale Hits von  2016 zwischen Metz und LINZ kommen, eines Spiels, das wohl zu den dramatischsten und spannendsten Matches in der vergangenen Spielsaison zählte und unvergessen bleiben wird. Linz verlor Zuhause 2:3, gewann auswärts 3:2, in Sätzen stand es 19:19 und mit dem minimalst möglichen Vorsprung von nur einem einzelnen Punkt mit 347:346 schaffte Linz den Aufstieg in das Halbfinale.

 

Wen wundert es da noch, dass das französische Team schon heiß auf eine mögliche Revanche ist. Und wer den Hexenkessel in Frankreich kennt, wo große Spiele oft vor einer Zuschauerkulisse von bis zu 2000 Fans stattfinden, kann sich ausmalen was uns da erwartet!

 

Bei beiden Teams hat es Veränderungen gegeben, bei Linz haben Iveta Vacenovska und Camelia Postoaca den Verein verlassen und wurden durch Zhang Mo und Linda Bergström ersetzt. Und auch der Trainer ist bei den Linzern neu, der nun in Metz mit seinem Team seine Feuertaufe zu bestehen hat.

 

Das Linzer Team ist inzwischen noch kompakter und unberechenbarer  für die Gegner dank der doch sehr unterschiedlichen Spielertypen geworden. Vor allem Neuzugang Zhang Mo schlug groß ein. Auf ihrer sportlichen Visitenkarte steht der so wichtige Sieg gegen Cartagenas Nr. 1. Chen I Ching und ihre internationale Top Leistung bei den Austrian Open. Besorgt ist man bei den Linzern nur wegen ihrer Hand-Gelenksbeschwerden die sich in letzter Zeit bemerkbar gemacht haben.

 

Sofia Polcanova kommt immer besser in Form und hat in den bisherigen Championsleague Runden noch kein Spiel verloren. International konnte sie in Linz aufzeigen, ehe sie eine schwere Grippe niederstreckte und sie Ungarn nicht spielen konnte, ist aber mittlerweile wieder Top Fit und in voller Kampfstärke.

 

Über Liu Jia braucht man eigentlich nicht viele Worte verlieren, wenn es für den Verein um etwas geht, ist sie immer ganz besonders hoch motiviert. Leider hat sie sich seit Freitag eine schwere Verkühlung eingefangen, wird aber lt. eigener Aussage fix in Frankreich mit dabei sein.

 

Als Nr. 4 Spielerin steht dann noch Linda Bergström parat, falls es dennoch zu Ausfällen kommen sollte. Doch auch bei Metz hat sich einiges getan. Mit dem Zugang von Europameisterin Elizabetha Samara und Pauline Chasselin wurde Metz noch einmal um einiges stärker. Gut für Linz und die Zuschauer jedenfalls, dass man das zweite Spiel dieses Mal in Linz am 12. Februar austragen kann.

 

Karoline Mischek auf Wolke 7- weiter gehts mit dem Nationalteam gegen Wales

Foto A. Promberger

Nach dem souveränen Gewinn der Nachwuchs Superliga vor einigen Tagen konnte Karo als Nr. 331 der Weltrangliste auch beim ITTF Open von Ungarn dieser Tage mit Siegen über Andrea Dragoman WR 152 (ROM) und Top 100 Spielerin Szandra Pergel WR 97 (HUN) eine Top Leistung abrufen.

 

ÖSTERREICH - WALES

Katsdorf Do. 26. Jän. - 19:00

 

Qualifikationsspiel für die EM - Endrunde vom 13.-17. Sep. in Luxemburg. Österreich mit Li Qiangbing, Mischek Karoline 18, Solja Amelie und Sophia Kellermann 17. Sophia Kellermann ist damit erstmals im Damen Nationalteam für Österreich nominiert.

LZ Linz dominiert

 

bei der Nachwuchs Superliga in Stockerau

 

1 Mischek Karoline

2 Kellermann Sophia

3 Promberger Lena

5 Oberfichtner Christine

11. Maienburg Aurelie

Pistej rettet Punkt für SPG LINZ - Jet lag gestreßter Levenko kostet Siegpunkt

Foto a. Bernkopf

Darüber wird man noch sprechen müssen. Während Stefan Fegerl und Alexander Chen (Badener AC)  bereits am 3. Jän. vom  Trainingslager in Peking zurückkehrten, blieb Andreas Levenko drei Tage länger, wissend das er zwei Tage später mit der SPG LINZ gegen Baden anzutreten hatte.

Und es kam wie es kommen musste.  Müde, unkonzentriert und total von der Rolle gab er beide Spiele ab -  schöne Grüße also vom Jet lag.

 

Professionell wie immer Lubomir Pistej der mit seinem attraktiven Spiel zur Freude der dieses mal doch sehr wenigen Zuschauer seine beiden Einzel sicher nach Hause spielte.

Immer besser präsentiert sich auch das Doppel Pistej/Grininger das mit dem 3:1 über Chen/Clod das Unentschieden retten konnte.

Unglücklich agierte auch Thomas Grininger in seinem Einzel gegen den Luxenburger Clod, dass er knapp mit 2:3 verlor.

Linz Herren starten Aufholjagd

 

kommenden Sonntag 8. Jänner - 16:00

in der EASYTHERM 1. Herren Bundesliga im Sportpark Lissfeld. Foto Pillik

Hatte man im Herbst den angestrebten 4. Tabellenplatz verletzungsbedingt knapp verpasst, so will man in der Frühjahrssaison noch einmal voll durchstarten und im Kampf um Platz 3-4 ein gehöriges Wort mitsprechen. Den Auftakt dazu macht das Spiel gegen den Badener AC, in dem man auf jeden Fall das Punktekonto mit 3 Punkten aufbessern will.

SPG Linz mit: v.l. Lubomir Pistej, Andreas Levenko, Thomas Grininger

Mit vollem Trainings Power ins neue Jahr

Seit 2. Jänner flitzen im Linzer Sportpark Lissfeld zum Trainingsauftakt wieder die Bälle. Hoch motiviert präsentierte sich dabei das Championsleague Team der LINZ AG Froschberg,  für die es bereits in den nächsten Wochen in der Championsleague, bei der ITTF World Tour und den Europameisterschaften um sehr viel geht.

Ebenfalls hoch motiviert die jungen Linzer Spieler und Spielerinnen die bei nationalen und internationalen Veranstaltungen immer besser in Erscheinung treten können.

Für Thomas Grininger geht es mit der SPG Linz bereits am Sonntag 16:00 in der easyTherm Bundesliga der Herren im Sportpark Lissfeld gegen Baden.  

 

LINZ AG Froschberg against Metz TT -

a reprise of breasthtaking 2015/16 quater-final

 Photo: Pillik
Post draw comments of European cups

 We present some comments on recent draw European cups quarter-finals, held last week in Luxembourg. One of most exciting clashes should be one between double ECLW champion Linz AG Froschberg and 2015 ETTU Cup finalist, bearing in mind what happened in their quarter-final encounter last season: Linz won with 1 point difference (5:5 in matches, 19:19 in sets, 347:346 in points)!

 “It`s the same draw like last year and last year it was a very difficult challenge to go up to the semi finals. We hope this time it won`t lead to a thriller like last year, because that was too nerve-stretching for everybody involved. Our Team is in a exceptional good shape this year, so we are positive with any opponent we get”, stated Linz`s President Günther RENNER.

 

TT Saint Quentin will meet Hungarian Szekszard. Manager of French side Jean-Louis POLARD speaks:

 “After our matches against seeded N°1 Berlin Eastside in group A, we wanted to avoid seeded N°2 Tarnobrzeg in the quarter-final round. Actually our opponent will be group winner Szekszard, another Hungarian team after Postas Sport Egyesület… and Hungarian Georgina POTA (for Berlin). We already know Russian Polina MIKHAILOVA who played against us last season with Bursa B.B. and young YE Lin of Singapore who is a colleague of ZENG Jian’s while Petra LOVAS and Dora MADARASZ complete the team. They played another French club in group C, Grand-Quevilly, which will face the European Champion… The first leg in Saint-Quentin should be crucial for both teams in January.”

Fast ein Länderspiel - Österreich vs Deutschland gleich Linz vs Berlin

 

Das größte Championsleague Match der Saison
zwischen Linz AG FROSCHBERG gegen BERLIN EASTSIDE (Sonntag, März 12 - 17:15 Uhr) ist in Anbetracht dessen, dass Liu Jia und Sofia Polcanova für Österreich und LInz und Petrissa Solja und Shan Xiaona für Deutschland und Berlin spielen, fast wie ein Länderspiel zwischen Österreich und Deutschland, das die Deutschen  im Finale bei den Europameisterschaften 2014 in einem dramatischen Match knapp gewannen.

Eine der großen ECL Rivalitäten wird diesen Sonntag in Österreich fortgesetzt werden, wo Doppel ECLW Sieger LINZ AG Froschberg auf den Triple-Champion Gewinner und den auf Nr. 1 gesetzten TTC Berlin Eastside trifft. Die zweite Semi Begegnung wurde bereits am Freitag dem 10. März in Ungarn, zwischen Szekszárd, die als Nr. 10 gesetzt waren und Tarnobrzeg, als Nr. 2 gesetzt (Polen) ausgetragen. Tarnobrzeg bezwang Szekszard dabei mit 3:1.
Seit der Gründung der European Women Champions Leageu, hat  Linz zwei Titel erreicht (2009, 2013) Der amtierende ECLW-Champion Berlin ist seit dem Titelgewinn immer noch ungeschlagen. In der laufenden Saison haben die Berlinerinnen bereits den deutschen Cup gewonnen und stehen mit 10:0 Punkten an der Bundesliga Tabellenspitze. Sie haben so wie Linz auf dem Weg in das Halbfinale eine makellose 6-0 Bilanz vorzuweisen.
Trainer Irina Pallina ist jedoch ein wenig über die Verletzung von Petrissa Solja besorgt. Sie konnte sich zwar erholen, aber sie braucht noch etwas Zeit, um zu in ihrer besten Form zurück zu kehren.


"wir hoffen, dass Petrissa sich von ihrer Verletzung erholt hat und in der Lage ist, zu spielen", betonte der Berliner Präsident Alexander Teichmann in der offiziellen Website von Berlin.
Irina Pallina fügte hinzu:
" dieses Spiel wird die bisher größte Herausforderung in dieser Saison sein. Es gibt zwei gleich starke  Teams, so dass die aktuell in bester Form befindlichen Spielerin die Begegnung wohl entscheiden wird. Ich vertraue jedoch  meinen Spielerinnen. Sie wissen genau, was in solchen Situationen zu machen ist. Natürlich stellt sich die Frage, ob Solja nach ihrer Verletzung auf ihrem üblichen Niveau schon spielen kann.

Die 22-jährige Polcanova ist zur Zeit in Bestform Form und dreifache Gewinnerin der 87. Staats-Meisterschaften von Österreich. Auf der anderen Seite, Shan wird  Zweite im Single-Event bei den deutschen Meisterschaften. Georgina Pota verpasste auf Grund einer Grippe die 100. Ungarischen Meisterschaften.
Im letzten Jahr gewann Berlin in Linz mit 3:2 und in Berlin mit 3:1 ebenfalls  im Halbfinale. Beide Teams haben bisher alle Ihre Spiele in der Spielsaison 2016/17 gewonnen.